?> Suábios - Nachrichten

​Dreikönigstag (6. Januar)

06/01/2021

Dreikönigstag (6. Januar)

Am Abend vor Heilige Drei Könige weihte der Pfarrer ein großes Fass mit Wasser in der Kirche, dessen Inhalt die Gläubigen dann anschließend in kleinen Behältern oder Flaschen nach Hause brachten und dort das ganze Jahr aufbewahrten. Zum festlichen Gottesdienst am Dreikönigstag brachte man zur Weihe in der Kirche Kreide, Weihrauch, ein Stück Brot, Salz und drei Knoblauchzehen mit, die in ein Tuch eingewickelt waren. Zu Hause bekamen alle von dem geweihten Brot zu essen, auch das Vieh wurde damit versorgt. Mittags legte das Familienoberhaupt Glut auf die Kehrschaufel, streute Weihrauch darauf und ging damit durch das ganze Haus, ebenso auch durch den Stall. Anschließend segnete er, stellvertretend für den Pfarrer, das Haus, indem er oben auf die Eingangstür, zum Schutz vor Unglück, mit geweihter Kreide die Anfangsbuchstaben der heiligen drei Könige schrieb, die von der Jahreszahl eingerahmt wurden, was dann so aussah: 19+K+M+B+40, für das Jahr 1940. Die Initialen der Segensformel standen ursprünglich für Caspar, Melchior und Balthasar, doch die Kirche änderte sie später in Christus Mansionem Benedicat, was »Christus segne dieses Haus« bedeutet. Das ganze Jahr hindurch blieb diese Inschrift erhalten und wurde erst wieder am nächsten 6. Januar erneuert.

Für die Kinder war dieser Tag von besonderer Bedeutung, wurde doch nach der Weihe der Christbaum abgeräumt. Die Hausfrauen backten an diesem Tag Krapfen, von denen drei mit Münzen eingebacken wurden. Wer den Krapfen mit dem größten Geldstück erwischte, war für diesen Tag der König. Für den Abend bereiteten die Kinder alles für das »Sternsingen« vor und schmückten dazu ein Mehlsieb mit Heiligenbildern, wozu man mit einem dünnen Mehlteig die Bildchen in das Sieb klebte. In das so geschmückte Sieb stellte man dann eine brennende Kerze hinein, die das geschmückte Sieb, den »Stern« ausleuchtete. Damit zog dann eine Gruppe von Kindern von Haus zu Haus, hielt den Stern an das Fenster und sang Dreikönigslieder, woraufhin die Sänger eine Münze durchs Fenster gereicht bekamen.

Foto: Eine Kindergruppe singt Dreikönigslieder.


Nachrichten

Leopoldine: Die erste Kaiserin Brasiliens
Leopoldine: Die erste Kaiserin Brasiliens Maria Leopoldine Josepha Caroline von Österreich kam am 22. Januar 1797, vor 224 Jahren, in Wien zur Welt. Sie...
Silvester bei den Donauschwaben in Südosteuropa
Silvester bei den Donauschwaben in SüdosteuropaDas Jahr ging still zu Ende. Es brachte Freud und Leid, Glück und Unglück, Erfolge und Misserfolge. Die...
Advent und Weihnachtszeit bei den Donauschwaben in Südosteuropa
Im Advent besuchten die Donauschwaben in den katholischen Gegenden die frühe Gebetsmesse »Arati« oder »Rorate«. Jung und Alt stimmten Adventslieder an....

Kulturpartner

Veranstalter

Localização
Avenida Michael Moor, 1951 – Colônia Vitória, Entre Rios,
CEP 85139-400 Guarapuava – PR.
Telefone
++55 (42) 3625 8326
++55 (42) 3625 8320 - Josiane Richter (Koordinator)
E-mail: jrichter@agraria.com.br
Horário
Öffnungszeiten der Donauschwäbisch-Brasilianischen Kulturstiftung:
Montag bis Freitag: 8.00 bis 17:30 Uhr(Intervall von 12 bis 13 Uhr).
Horário
Öffnungszeiten des Historischen Museums von Entre Rios:
Montag bis Freitag: 8 Uhr bis 17 Uhr
(Intervall von 12 bis 13 Uhr) und
Samstag von 13 bis 17 Uhr

Telefon: ++55 (42) 3625 8328 /
e-mail: museu@agraria.com.br
© 2014 - Donauschwäbisch-Brasilianische Kulturstiftung - Produced by BRSIS