Wussten Sie?

Wussten Sie?

Fr√ľher bei den Donauschwaben

Am Floriantag (4. Mai) fanden in den donauschw√§bischen D√∂rfern in S√ľdosteuropa gro√üe Feuerwehrfestlichkeiten statt, weil man im heiligen Florian den Schutzpatron gegen Feuergefahr verehrte. In der Kirche gab es ein Hochamt. Die Herrschaften spendierten den Feuerwehrleuten ein Mittagsmahl und ein Fass Wein dazu. Das nannte man ¬ĽFeuerwehr-Kerweih¬ę. Am Abend war im Wirtshaus Tanz.

In einigen Gemeinden hielten die Feuerwehren so genannte ¬ĽFlorianibittg√§nge¬ę ab. Andere gestalteten einen Lampionzug durch den Ort.

Allgemein verbreitet war am 4. Mai das Bespritzen der Häuser mit Wasser, es sollte als Schutzmittel gegen Feuergefahr dienen.

Florian von Lorch war ein r√∂mischer Beamter, der zum christlichen Glauben √ľbertrat und den M√§rtyrertod starb.

Lei de Incentivo à Cultura

Kulturpartner:

Veranstalter:

bandeira nacional brasileira