Wussten Sie?

Wussten Sie?

Michael Moor, erster Präsident der Agrária

Amtszeit 1951 bis 1954

Der Donauschwabe Michael Moor wurde am 30. Mai 1904 in India in Syrmien im ehemaligen Jugoslawien geboren. Seinen Besuch der landwirtschaftlichen Hochschule in Witzenhausen in Deutschland schloss er mit dem Titel eines Agraringenieurs ab. In Tovarnik f√ľhrte er einen Musterbetrieb mit einer Rinder- und Schweinezucht und widmete sich dem landwirtschaftlichen Genossenschaftswesen. Moor war seit dem Jahr 1941 der Vorsitzende der Zentralgenossenschaft Agraria in Esseg und ab dem Jahr 1944, als die Evakuierung der Donauschwaben aus Kroatien begann, f√ľr die R√§umung der volksdeutschen landwirtschaftlichen, industriellen und genossenschaftlichen Betriebe verantwortlich. Bis Kriegsende sorgte er sich um die Betreuung der Fl√ľchtlinge in der Steiermark.

Wie ein Großteil seiner Landsleute hatten auch Michael Moor und seine Ehefrau Katharina Lemler Moor durch den Zweiten Weltkrieg ihre Heimat und ihren Besitz verloren. Ihr einziger Sohn Walter starb im Alter von nur 19 Jahren in den letzten Kriegstagen.

Michael Moor setzte sich unerm√ľdlich ein, damit die Kolonisation in Entre Rios zustande kam und dass wenigstens ein Teil seiner Landsleute sich wieder eine b√§uerliche Existenz in einer geschlossenen Ansiedlung aufbauen konnte, in der ihre Identit√§t als Volksgruppe bewahrt wird. Er erarbeitete daf√ľr einen detaillierten Kolonisationsplan und hatte richtig erkannt, dass nur mit einer starken Genossenschaft das Siedlungswerk gl√ľcken kann, was sich Jahre sp√§ter auch best√§tigt hat.

Unter Moors Leitung begann der Aufbau der f√ľnf D√∂rfer, der Gemeinschaftseinrichtungen und der Industrieanlagen sowie die Erschlie√üung des Landes f√ľr den Ackerbau. Die Anfangszeit in Entre Rios gestaltete sich aber unerwartet schwierig. Verschiedene Gr√ľnde f√ľhrten schlie√ülich dazu, dass Ing. Moor im Jahr 1954 nach seiner Amtsniederlegung die Siedlung Entre Rios verlie√ü.

Am 27. Dezember 1955 erhielt er die √∂sterreichische Staatsb√ľrgerschaft. Ein Jahr sp√§ter kehrte er f√ľr zwei Jahre nach Brasilien zur√ľck. √úber seine T√§tigkeit in S√£o Paulo ist wenig bekannt.

Im Oktober 1958 √ľbersiedelte er endg√ľltig nach √Ėsterreich und √ľbernahm in Blindenmarkt die Stelle des √Ėkonomieverwalters am Starhembergischen Gut. Dort erstellte er einen Musterschweinezuchtbetrieb. Nach Auskunft seines Landsmannes und Mitarbeiters Jacob Schag widmete er sich g√§nzlich dieser T√§tigkeit. Privat hat Moor aber zur√ľckgezogen gelebt.

Er starb infolge eines Herzinfarktes am 23. Juni 1965 im 61. Lebensjahr. Dipl. Ing. Michael Moor, der Siedlungsgr√ľnder von Entre Rios und der erste Agr√°ria-Pr√§sident, ruht im Friedhof in Blindenmarkt, in dem auch seine zweite Ehefrau Stefanie Moor begraben ist. Moors Name bleibt mit der Siedlung eng verbunden.

Quelle: Heimatbuch Entre Rios

Lei de Incentivo à Cultura

Kulturpartner:

Veranstalter:

bandeira nacional brasileira